Kategorie-Archiv: Titelthemen

Statistik: Truppenstärke zu Beginn des Ersten Weltkriegs

Am Vorabend des Ersten Weltkriegs war allen bewusst, dass es nun zu einem der größten Kriege kommen würde, den der Kontinent je miterleben musste. Heere mit mehreren Millionen Menschen standen sich kampfbereit gegenüber. In diesem Artikel soll ein kurzer Überblick über die Größe der Heere gegeben werden.

Deutschland und Russland stellten die größten Heere zu Beginn des Kriegs. Gefolgt von Frankreich und Österreich-Ungarn. Als man in Russland die Teilmobilmachung einleitete, war Deutschland politisch dazu gezwungen den Schliefen-Plan anlaufen zu lassen. Dieser richtete sich in seiner ersten Phase gegen Frankreich, worauf man dort die Mobilmachung anordnete.

Wenn man das Zahlenverhältnis zwischen den beiden Bündnisblöcken betrachtet, wird auch klar, warum ein reibungsloser Ablauf des Schliefen-Plans für Deutschland so wichtig war.

Die Mittelmächte waren zahlenmäßig unterlegen. Da Russland jedoch viel Zeit benötigte, um die vollständigen Truppen an der Front konzentrieren zu können, wollte die Deutsche Heeresleitung einen schnellen Angriff gegen Frankreich führen, um nach einem Sieg im Westen die Truppen im Osten konzentrieren zu können. Jedoch blieben die erwarteten Erfolge an der Westfront aus und ein zäher Krieg begann.

Websuche nach Erster Weltkrieg

Der Beginn des Ersten Weltkriegs ist dieses Jahr genau 100 Jahre her. Deshalb wird dieses historische Thema dieses Jahr dominieren. Fernsehsendungen, Dokumentationen, Zeitschriftenartikel, Bücher und vieles mehr werden zu diesem Thema veröffentlicht werden. Diese mediale Aufmerksamkeit wird sich auch im Internet verfolgen lassen. Ich möchte in dieser Rubrik ab und zu einen Blick auf die Suchanfragen zu besonders interessanten historischen Themen werfen und einfach mal schauen, was die Netzgemeinde so interessiert.

Gegen Ende 2013 kam es zu einem ersten stärkeren Anstieg an Suchanfragen zu diesem Thema. Wie sich das Thema entwickeln wird, werden wir hier beobachten.

Suchanfragen im Internet zum Ersten Weltkrieg.

Quelle: Google Trends

1914-Vergleiche – Es reicht!

Wie immer, wenn ich wichtige historische Ereignisse jähren, werden Vergleiche und Prognosen aufgestellt. Heutige Entwicklungen werden in den Kontext vergangener Ereignisse hineinprojiziert, um eine Ahnung von zukünftigen Ereignissen bekommen zu können. Es ist ein alter Menschheitstraum einen Blick in die Zukunft werfen zu können.

Das ist durchaus legitim und natürlich auch der eigentliche Zweck der Geschichtswissenschaften. Diese Vergleiche sind dann hoffentlich das Ergebnis intelligenter Überlegungen und basieren auf einem umfangreichen Wissen und harter Arbeit. Doch bei populären Großereignissen denkt jeder Halbwissende, er könne nach der Lektüre eines Standardwerks und kurzen Überlegungen in der Badewanne, bei dieser Debatte mitwirken. Das ist mitunter verstörend.

Allzu plump werden Prozesse in der Zeit hin und her geschoben. Fakten werden ohne kritische Analyse und Prüfung gerade wie es passt in die Überlegungen eingebaut. Das Jahr 2014 ist erst drei Tage alt, dennoch habe ich jetzt schon genug von diesen unprofessionellen 1914-Vergleichen in der Presse. In den nächsten Jahren werden sehr viele wichtige Daten der Zeitgeschichte Jubiläum haben. Wir werden dem wohl so schnell nicht entkommen.

Die Schlafwandler

Man hat es schon oft gelesen. Der Erste Weltkrieg war die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Hier begannen Entwicklungen die das gesamte Jahrhundert tief gezeichnet haben. Soweit so gut. Aber auch der Erste Weltkrieg kam nicht aus dem Nichts und war nicht nur das Ergebnis eines gesteigerten Militarismus und verantwortungsloser Staatsoberhäupter. Er war die Folge vieler politischer Verwicklungen, verschiedener Akteure, einen Mangel an Informationen und sehr komplexen Prozessen.

Am Anfang stand das diplomatische Chaos auf dem Balkan. In dieser Region kam es durch das immer schwächer werdende Osmanische Reich zu Verschiebungen im Machtgefüge und damit einhergehend erwachten bei einigen Akteuren neue Interessen. Neben den Großmächten Russland und Österreich-Ungarn versuchten auch andere Staaten ihre Position zu konsolidieren bzw. ihren Einfluss zu erweitern. Vor allem Serbien und Österreich-Ungarn gerieten diplomatisch häufig aneinander. Der Vielvölkerstaat der Habsburger versuchte seine Hegemonie auszubauen und in Serbien träumten viele von einem panslawischen Staatengebilde. Diese Gegensätze führten letztendlich zu einer Situation in der die anderen Großmächte aktiviert wurden.

Russland stand an der Seite Serbiens und gab Garantien ab, dem Land militärisch beizustehen, sollte es zu einer Eskalation mit Österreich-Ungarn kommen. Diese Garantien waren nie in Stein gemeißelt, aber sie waren zum Zeitpunkt der Eskalation ein entscheidender Faktor. Das Deutsche Kaiserreich war zu diesem Zeitpunkt Partner Österreichs und sonst politisch zum großen Teil isoliert. Es gab zum Zeitpunkt des Kriegsausbruchs zwar Tendenzen, dass sich diese Isolation zunehmend auflösen würde, aber soweit war die Zeit noch nicht. Die Teilmobilmachung Russlands gegen Österreich führte zu einer Kettenreaktion an deren Ende sich die europäischen Heere in Waffen gegenüberstanden. Frankreich wusste um die Pläne der Deutschen und traf ebenfalls Kriegsvorbereitungen. Spätestens als die Deutschen aus Sorge um die Mobilmachung in Russland die ersten Aktionen des Schlieffen-Plans auslösten, war ein bewaffneter Konflikt nur noch sehr schwer vermeidbar.

Die Frage der Schuld an der Urkatastrophe kann nicht eindeutig beantwortet werden, weil der Krieg keine Entscheidung eines einzelnen oder einer Gruppe war. Die gesamte europäische politische Elite war hierin verwickelt und handelte größtenteils ohne Absicht diesen gewaltigen Konflikt auszulösen. Der Erste Weltkrieg war den Umständen geschuldet.

Im Buch “Die Schlafwandler” von Christopher Clark wurden diese verworrenen Zusammenhänge herausgearbeitet. Historisch und literarisch ein sehr kurzweiliges und interessantes Buch. Der Blick auf das 20. Jahrhundert wird durch dieses Buch ein gutes Stück klarer.

Friedrich der Große und der Konflikt mit seinem Vater

Friedrich der Große ist einer der bekanntesten Protagonisten der deutschen Geschichte. Sein ambivalenter Charakter zwischen Künstler und Realpolitiker faszinierte viele Menschen. Die wohl prägendste Zeit Friedrichs fand zwischen 1728 und 1733 statt, als der Konflikt mit seinem Vater eskalierte.

In den ersten Jahren seines Lebens wurde Friedrich von Madame Rocoulle erzogen, die bereits seinen Vater großzog. Mit sechs Jahren übernahm dann der Vater König Friedrich Wilhelm I. die Planung der Erziehung des ältesten Sohns. Der Tagesplan des jungen Monarchen wurde vom Vater auf die Minute genau festgelegt. 1716 wurde die Erziehung Friedrichs von Jacques Égide Duhan de Jandun übernommen. Er und sein Schüler entwickelten ein besonders enges und vertrautes Verhältnis. Der Lehrplan wurde um künstlerische sowie geisteswissenschaftliche Fächer erweitert, so dass Friedrich neben der strengen militärisch-ökonomischen Ausbildung neue Eindrücke gewinnen konnte.

Im Jahr 1728 begann Friedrich Flötenunterricht bei Johann Joachim Quantz zu nehmen. Die Konflikte mit dem Vater begannen sich in dieser Phase weiter zuzuspitzen. Es kam zu einem heftigen Generationenkonflikt. Friedrich provozierte seinen Vater, der daraufhin mit massiver Brutalität antwortete. In dieser Zeit intensivierte sich die Freundschaft zwischen Friedrich und Hans Hermann von Katte. Katte war ein gebildeter und weltgewandter Mann, der einen großen Eindruck auf Friedrich machte. Friedrich erzählte seinem Freund von seinem Plan nach Frankreich zu fliehen, um dem Vater zu entkommen.

Die Flucht folg auf und Katten wurde als Mitwisser vor den Augen Friedrichs hingerichtet. Ursprünglich wollte der Vater auch seinen Sohn hinrichten lassen, doch setzen sich Leopold von Anhalt-Dessau, Prinz Eugen und Kaiser Karl VI. für ihn ein. In der Folge verlor er den Prinzenstatus und begann in der Armee zu dienen. Rehabilitiert wurde er erst, als er der Ehe mit der ungeliebten Elisabeth Christine von Braunschweig-Beven zustimmte.

Die Zerrissenheit in diesen Jahren hat Friedrich das gesamte Leben geprägt. Für Interpretationen Friedrichs handeln in der politischen Geschichte sind Kenntnisse dieser Zeitepoche wichtig und sollten nicht in den Hintergrund gedrängt werden.

1967 – Che Guevara wird exekutiert

guevara_portraitDie meisten Menschen auf der Welt werden das Portrait des marxistischen Politikers und charismatischen Guerillaführers kennen. Nach der kubanischen Revolution von 1956-59 an der Seite Fidel Castros und Konflikten mit diesem, zog es Che wieder in die Welt, um seine revolutionären Ideen zu verbreiten. Sein letzter Kampf zog ihn nach 1966 nach Bolivien. Dort griff eine relativ kleine Truppe unter seiner Leitung regelmäßig die bolivianischen Regierungstruppen an. Eine nennenswerte Unterstützung durch die Bevölkerung blieb aus und die Truppe wurde zunehmend geschwächt. Im Jahr 1967 wurde Che Guevara vom bolivianischen Militär festgenommen und am 09. Oktober 1967 nach verschiedenen Verhören ohne ein Gerichtsurteil exekutiert. Im nachhinein gab es sehr viele Gerüchte über die letzten Worte Che Guevaras. Eine Version: “Ziele gut, du erschießt einen Mann.”

1904 – Aufruf an das Volk der Herero

Am 2. Oktober 1904 veröffentlichte Lothar von Trotha den “Aufruf an das Volk der Herero”.

Aufruf an das Volk der Herero

Abschrift zu O.K. 17290 Osombo-Windembe, den 2. Oktober 1904
Kommando der Schutztruppe.
J.Nr. 3737

Ich, der große General der deutschen Soldaten, sende diesen Brief an das Volk der Herero. Die Hereros sind nicht mehr deutsche Untertanen. Sie haben gemordet und gestohlen, haben verwundeten Soldaten Ohren und Nasen und andere Körperteile abgeschnitten, und wollen jetzt aus Feigheit nicht mehr kämpfen. Ich sage dem Volk: Jeder der einen der Kapitäne an eine meiner Stationen als Gefangenen abliefert, erhält 1000 Mark, wer Samuel Maharero bringt, erhält 5000 Mark. Das Volk der Herero muß jedoch das Land verlassen.
Wenn das Volk dies nicht tut, so werde ich es mit dem Groot Rohr dazu zwingen. Innerhalb der Deutschen Grenze wird jeder Herero mit und ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen, ich nehme keine Weiber und Kinder mehr auf, treibe sie zu ihrem Volke zurück oder lasse auf sie schießen. Dies sind meine Worte an das Volk der Hereros.
Der große General des mächtigen deutschen Kaisers.

Dieser Erlaß ist bei den Appells der Truppen mitzuteilen mit dem Hinzufügen, daß auch der Truppe, die einen der Kapitänen fängt, die entsprechende Belohnung zuteil wird und das Schießen auf Weiber und Kinder so zu verstehen ist, daß über sie hinweggeschossen wird, um sie zum Laufen zu zwingen. Ich nehme mit Bestimmtheit an, daß dieser Erlaß dazu führen wird, keine männlichen Gefangenen mehr zu machen, aber nicht zu Grausamkeiten gegen Weiber und Kinder ausartet. Diese werden schon fortlaufen, wenn zweimal über sie hinweggeschossen wird. Die Truppe wird sich des guten Rufes des Deutschen Soldaten bewußt bleiben.

der Kommandeur
gez. v. Trotha, Generalleutnant.

Bild: Bundesarchiv, Bild 183-R27576 / Unknown / CC-BY-SA 3.0

Die Schlacht von Gaugamela – 331 v. Chr.

Am 1. Oktober 331 v. Chr. kam es zwischen Alexander dem Großen und dem persischen König Dareios III. zur Schlacht von Gaugamela. Sie war einer der entscheidenden Schlachten des Alexanderzuges und leitete das Ende des persischen Reiches ein. Alexanders Streitkräfte waren zahlenmäßig weit unterlegen. Jedoch verfügte sie über mehr Erfahrung und die bessere Organisationsstruktur. Das Heer des Dareios III. war aus dem ganzen Reich zusammengezogen wurden. Es war stark ethisch gemischt und zum größten Teil nicht ausgebildet. Ein großer Teil dieses gigantischen Heeres wurde während der Schlacht nicht eingesetzt, war jedoch an der Massenpanik am Ende der Schlacht beteiligt.

Im Laufe dieser Schlacht wurde das Zentrum des persischen Kampfverbandes schutzlos und Alexander nutzte diese Chance, um einen direkten Angriff auf Dareios zu beginnen. Als Dareios diese Gefahr erkannte, flüchtete er und nahm damit den Zusammenbuch des Zentrums seiner Streitkräfte in Kauf. Die Truppen von Alexander konnten das Basislager der Perser einnehmen und verfolgten den König vergeblich.

Durch seine Flucht in dieser entscheidenden Schlacht, verlor Dareios III. in den Augen vieler Anhänger seine Legitimität. Somit war der Untergang des persischen Reiches eingeleitet.